ES-Regio-News!

Unsere Region im Blick!

STARTSEITE
Menü

Willkommen bei den NEWS aus der Region Kirchheim-Nürtingen-Esslingen!

BALTMANNSWEILER. (lp/sdmg) - Der erneute Wintereinbruch in der Region Esslingen forderte bereits erste Unfälle. So kam es am Freitagabend gegen halb Sieben auf der Kreisstraße 1210 bei Baltmannsweiler auf Glatteis zu einem Verkehrsunfall. Der Fahrer eines Fords war auf der Straße von Baach kommend, Richtung Baltmannsweiler unterwegs. In einer scharfen Rechtskurve rutschte der Fahrer nach links von der Fahrbahn, prallte gegen ein Verkehrsschild und landete schließlich im Graben. Der vorsorglich herbeigerufene Rettungsdienst untersuchte den Fahrer vor Ort. Da dieser aber keinerlei Verletzungen davon trug war ein Transport in eine Klinik nicht nötig. Die Feuerwehr aus Baltmannsweiler war mit einem Fahrzeug vor Ort und sicherte die Einsatzstelle ab. Die ausgelaufenen Flüssigkeiten wurden von den Einsatzkräften abgestreut und aufgenommen. Auch während des Einsatzes und der Unfallaufnahme schneite es weiterhin sehr stark. Bei den Witterungsverhältnissen ist angepasstes und vorausschauendes Fahren empfohlen.

LASTWAGEN KOMPLETT AUSGEBRANNT

Plochingen (pol) – Auf einem Firmengelände im Plochinger Neckarhafen kam es am 6. Dezember vormittags zu einem Fahrzeugbrand. Die Zugmaschine eines Sattelzugs brannte vermutlich aufgrund eines technischen Defekts komplett aus. Dabei entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Feuerwehr konnte das brennende Fahrzeug eines Fremdzulieferers löschen. Es kam zu keinem Personenschaden und es traten keine wassergefährdenden Stoffe aus. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

EVAKUIERUNG UND SPERRUNG IN REICHENBACH WEGEN SPIELZEUG

Reichenbach. (SDMG) – Am Dienstagabend gegen 20:20 Uhr bemerkte ein Zugbegleiter in einem Regionalexpress in Fahrtrichtung Göppingen einen verdächtigen Gegenstand in einem Zugabteil. Umgehend wurde eine Maschinerie in Gang gesetzt, der Zug geräumt und die Personen in einen Ersatzzug begleitet. Nachdem die Bundespolizei eingetroffen war, wurde der Bereich um den Reichenbacher Bahnhof geräumt und abgesperrt. Auch die Bewohner eines Wohnhauses in unmittelbarer Nähe mussten das Gebäude verlassen. Der nahe gelegene Supermarkt musste vor Ladenschluss geräumt und geschlossen werden. Eine Einsatzhundertschaft und die Landespolizei unterstützten die Bundespolizei bei den Einsatzmaßnahmen. Nach den Absperrmaßnahmen kamen Spezialisten der Bundespolizei am Gegenstand zum Einsatz und stellten fest, dass von dem Gegenstand keine Gefahr ausgeht. Nach Bundespolizeiangaben sollte es sich um ein spielzeugähnliches Objekt handeln. Auf dem Supermarkt Parkplatz nahmen vorsichtshalber 17 Fahrzeuge des DRK und der Malteser mit 64 Einsatzkräften Aufstellung. Die Reichenbacher Feuerwehr besetzte in ihrem Feuerwehrhaus, dass in unmittelbarer Nähe zur Einsatzstelle ist, die Fahrzeuge. Nach den Einsatzmaßnahmen am Zug, konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden. Der Einsatz zog sich über mehrere Stunden.


POLIZEIHUBSCHRAUBER ERFOLGREICH BEI SUCHE NACH VERMISSTEM

Ostfildern. (pol) – Die Besatzung eines Polizeihubschraubers hat am Dienstagvormittag einen Vermissten im Scharnhauser Park gefunden. Gegen sechs Uhr meldeten Pflegekräfte eines Seniorenzentrums, dass bei ihnen ein 80-jähriger, an Demenz leidender Bewohner fehle. Da zu befürchten war, dass der Mann bereits im Laufe der Nacht und dazu noch leicht bekleidet das Gebäude verlassen hatte, wurden sofort umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet. Mehrere Streifenwagen machten sich auf die Suche nach dem Senior. Weiterhin kamen Reiter der nahegelegenen Reiterstaffel des Polizeipräsidiums Einsatz in den Stadtteil. An der Fahndung beteiligten sich weiterhin Such-/und Mantrailer-Hunde des Rettungsdienstes und der Polizei sowie der Polizeihubschrauber. Dessen Besatzung entdeckte gegen elf Uhr den Vermissten beim Skate Park des Trendsportfelds in einer hilflosen Lage. Der Pilot setzte daraufhin sofort zur Landung an. Zusammen mit einer unmittelbar danach eintreffenden Streifenwagenbesatzung wärmte die Hubschrauberbesatzung den stark unterkühlten Mann bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und leistete Erste Hilfe. Nach einer notärztlichen Versorgung vor Ort wurde der 80-Jährige vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht.

 

SCHWELBRAND IN TRAFOGEHÄUSE

Nürtingen. (red) - In der Nacht zum Samstag musste die Nürtinger Feuerwehr mit vier Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften zu einem Brand im Umspanngebäude an der Eichendorffstraße ausrücken. Das DRK war ebenfalls mit sechs Kräften und zwei Fahrzeugen vor Ort. Entdeckt wurde, wie die Polizei auf Anfrage mitteilte ein kleiner Schwelbrand, der für mächtig Rauch sorgte. Die Feuerwehr löschte den Brand und lüftete das Gebäude mit Gebläsen. Über Stromausfälle lagen bis dato keine Meldungen vor. Laut Polizeiangaben wird ein technischer Defekt als Auslöser für den Brand vermutet.

Regio-News - Die Meldungen des Tages


Zurück zur Übersicht

11.08.2017

Drei Verletzte nach Verpuffung in Linsenhofen

Frickenhausen. (lp) - Bei privaten Schweißarbeiten in einer Garage in der Eisenbahnstraße sind am Freitagnachmittag drei Personen zum Teil lebensgefährlich verletzt worden. Die drei Männer, im Alter von 15, 22 und 49 Jahren waren, gegen 13 Uhr, in der Garage dabei, ein in einem Schraubstock verspanntes Blechstück mit einem Elektroschweißgerät zu bearbeiten. Hierbei entstand ein Funkenflug, durch den möglicherweise Gase von in der Garage gelagerten brennbaren Flüssigkeiten in Brand geraten sind. Durch die dabei entstandene Verpuffung erlitt der 49-Jährige nach derzeitigen Erkenntnissen lebensgefährliche Verbrennungen. Er musste nach notärztlicher Erstversorgung mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden. Der 22-Jährige wurde schwer verletzt und vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Der jüngste der drei wurde zum Glück nur leicht verletzt. Auch ihn brachte ein Rettungswagen zur Untersuchung vorsorglich ins Krankenhaus. Da das Ausmaß des Unglücks zunächst nicht absehbar war, rückte die Feuerwehr Frickenhausen mit sieben Fahrzeugen und 25 Feuerwehrleuten an. Auch der Rettungsdienst war mit sieben Fahrzeugen und einem Rettungshubschrauber im Einsatz. Die Spezialisten des Arbeitsbereichs Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Reutlingen haben noch vor Ort die Ermittlungen zur Unglücksursache aufgenommen. Ein Gebäudeschaden an der Garage entstand nicht. Der Sachschaden insgesamt wird auf etwa 1 000 Euro beziffert.



Zurück zur Übersicht



 

 

Empfehlen Sie uns weiter!

Empfehlen


Tweet
24608

Menü

Start